03.09.2013 4

Moody Monk № ///////

Honki-Moody-Monk-No.7

Es gibt sie, diese Abende, an denen man sich einfach mal Zeit für sich selbst nimmt. Man wühlt durch alte und neue Lieblingsscheiben, sortiert sie fein säuberlich zu etwas das grob eine Playlist darstellen könnte. Der alte Stereo Verstärker wird sorgsam eingeschalten, die Lautstärke langsam hochgezogen, während die Nadel die ersten Takte aufnimmt. Das zarte Knistern erklingt und die ersten Drums setzen ein. Knappe sechzig Minuten sind es geworden von meiner Liebeserklärung an die deepen Grooves. In diesem Sinne, ganz viel Freude damit und hier die einzelnen Werke.

Playlist
01 Purple Velvet – Back On The Boulevard [Local Talk]
02 Theo Parrish – Twin Cities [Robsoul Recordings]
03 Jako – Little Helper 77-1 [Little Helpers]
04 Motor City Drum Ensemble – SP11 [MCDE Recordings]
05 Sarp Yilmaz – The Knowledge (Original Mix) [Swink Music]
06 Wasabi – Jazz Quotes [Erase Records]
07 Hauswerks, Seve – 20 Dollar Boots (Tapesh Remix) [Smiley Fingers]
08 Eda, Yamen – All Out [One Records]
09 Zhoki, Roozlee – Baoss [Sanity]
10 Detroit Swindle – Sometimes [Tsuba]
11 Markus Fix – I Need [Cargo Edition]
12 Ramiro Lopez – Brunch in Guadelmar (Original Mix) [Mintgum]
13 Moomin – You Neva Know (Original Mix) [Closer]


07.03.2013 4

Moody Monk [Interlude]

Ich hatte euch ja versprochen mich hier auch mal wieder zu melden, gerne mit Dingen die mit mir zu tun haben. Mein erstes Semester ist so gut wie rum und ich sitze derzeit in meiner alten Heimat und arbeite an einem Fotoprojekt. Da heute zwischen der Arbeit verdammt viel Zeit frei war, dachte ich, ich höre mal ein paar meiner neuen Tracks durch und drücke vorsichtshalber mal auf Aufnehmen. Könnte ja doch was Schönes dabei bei rumkommen.

Und in der Tat, es ist ein hübscher kleine Minimix mit entspannten 120 Anschlägen pro Minute geworden und auch irgendwie meine erste kleine musikalische Rückmeldung nach über einem Jahr. Aber mein Gefühl sagt mir da kommt in nächster Zeit mehr und auch dieser Blog soll wieder leben. Es wieder da, dieses Kribbeln.

Moody Monk [Interlude] by Honki on Mixcloud / Direktdownload

An der Stelle auch gleich noch der Hinweis, dass ich einige alte Mixe und ein paar neue Live-Sets vor Kurzem bei Mixcloud hochgeladen habe. Schaut ruhig mal vorbei: Honki on Mixcloud


11.08.2011 9

SonneMondSterne X5

Eigentlich hatte ich heute vor noch das ein oder andere Posting zu veröffentlichen, aber da stand mir wohl mal wieder meine grenzenlose Faulheit bzw. dieser elende Auf-den-letzten-Drückerism im Weg. In wenigen Stunden düse ich nämlich auf das wunderbare SonneMondSterne Festival, welches quasi vor meiner eigenen Haustür stattfindet und mit einem zauberhaften Line Up wie den Chemical Brothers, Mr. Oizo, Shameboy, DJ Koze, Acid Pauli, Mathias Kaden, Extrawelt und vielen mehr aufwarten kann. Ganz besonders freue ich mich natürlich auf meine beiden Schunkelschwager in spé Martin Anacker aus unserem Tanz+Klangkombinat und Ken Tamburri, denen ich dann Sonntag früh um 8 Gesellschaft leisten werde.

Bis dahin ist hier erstmal Funkstille. Oder auch nicht.

Falls einer oder zwei meiner bisherigen Gastautoren einen intensiven Drang verspüren hier ein Posting zu hinterlassen oder ihr Karmakonto aufgrund massiver Prokrastination etwas aufbessern möchten, sind sie natürlich herzlich eingeladen. Fragen wollte ich explizit niemanden, ihr macht ja ohnehin schon genug für mich.

Sollte jemand von euch auch zugegen sein, kann er und vor allem sie mich gerne mal auf dem lauten Zeltplatz besuchen kommen, am Ende der Sternenallee, Ecke Mondstraße oder so. Einfach dem stillgelegten Gleisbett folgen. Wir haben da etwas Aufblasbares als Fahne hängen.

In diesem Sinne – Rave on. Ich geh jetzt tanzen.


06.03.2011 4

Real Life Version of Carl Fredricksens Floating House

http://www.youtube.com/watch?v=jSXcgUb5h9Y

Wenn aus Fiktion Realität wird. Carl Fredricksens Haus aus Pixars Oben in echt. Von My Modern Met:

Yesterday morning, March 5, at dawn, National Geographic Channel and a team of scientists, engineers, and two world-class balloon pilots successfully launched a 16′ X 16′ house 18′ tall with 300 8′ colored weather balloons from a private airfield east of Los Angeles, and set a new world record for the largest balloon cluster flight ever attempted. The entire experimental aircraft was more than 10 stories high, reached an altitude of over 10,000 feet, and flew for approximately one hour.

The filming of the event, from a private airstrip, will be part of a new NGC series called How Hard Can it Be?, which will premiere in fall 2011.

Up-Inspired Floating House (14 photos)

Update: Mittlerweile ist auch ein erstes Video des Hauses im Netz aufgetaucht. via /Film


07.07.2010 18

Moody Monk #5

Kurz nach erscheinen der Moody Monk #4 hatte ich seiner Zeit noch einmal Böcke und habe gleich noch ein Set aufgenommen was intern bereits als Moody Monk #5 lief. Allerdings fand ich es damals etwas verfrüht dieses Set online zu stellen. Heute hingegen, an meinem fünften Jubiläum, sieht das schon ganz anders aus und ich hab einfach Bock darauf das Ding jetzt raus zu hauen. Wie üblich wieder One-Take, kein Re-Editing – nur ein paar Bierchen, gute Musik und der Sommer. Hoffe es gefällt euch.

Moody Monk #5

Tracklist

  1. Four Tet – Angel Echoes
  2. Glimpse – If I Was Your Girl
  3. Echologist – Slow Burn
  4. Hakimonu – Reanimate The Obvious (Venedikt Reyf Remix)
  5. DJ Koze – Blume Der Nacht
  6. Oleg Poliakov – Besides Part 1
  7. Cobblestone Jazz – Fiesta
  8. Robag Wruhme – Blech Beule
  9. Acid Pauli – Marvin
  10. KINK – Kiss The Sky
  11. Findling – Stay Down
  12. Oleg Poliakov – Besides (Reprise)
  13. Zander VT – Peace Of Mind
  14. Alex Agore – Jazz Thing

02.05.2010 6

Chrissy Murderbot “My Year Of Mixtapes”

Wie fängt man am besten an über etwas zu schreiben, wofür einem schlichtweg die Worte fehlen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber lassen wir es auf einen Versuch ankommen. Chrissy Murderbot veröffentlich seit Juni 2009 jede Woche auf seinem Blogprojekt “My Year Of Mixtapes” ein Mixtape mit einer bestimmten Musikrichtung als festes Thema, wobei hierbei die Grenzen auch schnell mal verschwimmen wenn man sich unter anderem solchen Mikro-Genres wie Robot Love, Ambient Jungle, Belgian Rave oder Juke widmet, von denen ich in der Form noch nie gehört habe. Sehr wohl aber von solchen Tunes aus der 90s Vocal House, Chicago House oder Detroit Techno Hochzeit.

Jedes Tape ist folgt dabei strikten Grundsätze, wie z.B. das kein Track über die Länge des Projektes doppelt zu verwenden ist und das jedes Mixtape nicht länger ist als die handelsübliche CD-Spielzeit von 60 Minuten.

Ihr merkt schon ich muss mich arg beherrschen hier nicht jedes einzelne Mixtape zu verlinken, aber ich bin gerade absolut geplättet von so viel Liebe, Leidenschaft und Herzblut, die dieser Kerl jeder einzelnen Kategorie seiner Plattensammlung widmet. Auch wenn ich noch nicht wirklich weiß ich es jemals schaffen werde mir alle Tapes in Ruhe anzuhören unterstütze und empfehle ich dieses Projekt mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln.  Ich wurde ja neulich auch erst gefragt ob ich nicht ein paar schöne Mixtapes empfehlen könnte – nun hier wären 48 (four more to come) für euch.

Chrissy Murderbot: My Year Of Mixtapes – via metafilter


18.04.2010 7

Mix: Moody Monk #3

Hier ist ja schon seit einige Zeit nichts musikalisches mehr von mir gekommen, was mich persönlich auch irgendwie genervt hat. Nun aber habe ich mich mal wieder daran gemacht, etwas frische Musik gekauft und einfach mal drauf losgespielt ein Bierchen dazu kredenzt und mitgeschnitten. Eben all die Kriterien die eine weitere Ausgabe der Moody Monk Reihe braucht um veröffentlicht zu werden. Hier is nun also Teil drei meiner spontanen Mix-Serie mit jeder Menge House, Chicago und Deepem Stuff.

Tracklist:

  1. Omar – Feeling You (Henrik Schwarz Remix)
  2. Butch – Free
  3. Jacksonville – Sub Rosa (Original Mix)
  4. Hector – La Buena Onda
  5. Till von Sein – Sundowna (Original Mix)
  6. Jaxson – Right Here (Original Mix)
  7. Jayson Brothers – The Game (Original Mix)
  8. Motor City Drum Ensemble – Raw Cut #3
  9. Drive D. – Outskirt Of Chicago
  10. Fuckpony – I’m Burning Inside (Paul Ritch Remix)
  11. Chris Lattner – Chicago Woofer
  12. Seraphine – Warszawa Centralna (Original Mix)
  13. Phil Weeks – Juice
  14. Super Flu – Postludim (Schön war’s)

Mir hat es Spaß gemacht und ich hoffe man kann es dem Set anhören. Man möge mir aber die kleinen Patzer verzeihen die man ab und an mal hört. Ist halt live, dafür aber mit Liebe gemixt.


29.01.2010 6

Update: Die 100 besten Techno/House Tracks der 2000er

Ich hoffe mal ich bin euch die Woche nicht zu sehr mit meinen ganzen Resident Advisor Posts auf den Nerv gegangen, aber nun gibt es ein hochoffzielles Endergebnis des Polls über die 100 besten Tracks der letzten Dekade und das hat es in sich. Über 100 Tracks von denen jeder ein absolutes Schmankerl, ein Perle und ein Schatz im Köfferchen eines jeden DJs darstellen sollte. In meinen Augen die bisher beste Zusammenstellung an elektronischen Tracks der letzten 10 Jahre. Vielleicht erbarmt sich mal jemand und packt all diese Tracks in eine Youtube Playlist oder mixt es mal komplett durch. Schön wärs schon.

In his recent book, Berlin, Techno and the Easy Jetset, Tobias Rapp claims that techno in the ’00s was in many ways a reaction to techno from a decade earlier. “The nineties were about rave and everything that went with it,” he writes, “and then, after all the great successes and excesses, the whole thing collapsed as the end of the decade approached. Around the turn of the century, the music went back underground in order to revitalize itself.”

Looking at the list of singles below, Rapp’s assertion rings true. Electronic music went through a metamorphosis in the past ten years, taking on such a diverse and heavily niched form that it seemed to lack a singular identity. But as disparate as the sub-genres became, there were always tracks that managed to catch everyone’s attention, like Burial’s “Archangel,” Claude Von Stroke’s “Who’s Afraid of Detroit?” or LCD Soundsystem’s “Someone Great.” It’s tracks like these that make up our list: Tunes that transcend all the sub-genre titles, and stand out simply as the best electronic songs of the decade.

RA Poll: Top 100 tracks of the ’00s

Update: So ich habe mich mal erbarmt und 99 von 100 Tracks (Minimal Man – Make A Move fehlt leider) in dieser Youtube Playlist zusammenstellen können. Viel Spaß damit.