29.09.2012 5

Oh, Hi.

Entschuldigt dass ich einfach so unentschuldigt weg war, aber ich wollte euch nicht ständig mit On/Off Meldungen nerven, da der Umzug und diverse andere private Dinge doch etwas zeitaufwändiger waren als gedacht. Aber um zum wichtigen Teil zu kommen: Ich wohne jetzt in Weimar und was noch viel wichtiger ist, ich studiere ab Montag auch in dieser wundervollen Stadt. Ich habe eine nette WG gefunden und jetzt auch wieder etwas Zeit für euch, mich, kurzum diesen Blog hier.

Einige Gedanken habe ich mir auch gemacht. Die bisherige Rebloggerei ist schön und wird auch weiterhin ein Teil dieses Blogs sein, aber ich möchte wieder verstärkt meine eigenen Sachen veröffentlichen. Allen voran wird das Musik sein, von mir aufgenommen, immer mal wieder Sachen aus meinem Studium und dazwischen viele kleine andere Dinge, die mich beschäftigen, die ich empfehlen kann oder die ich anderweitig toll oder schlimm finde, Stichwort Reviews, und wenn ich es zeitlich schaffe werde ich auch meine Fotoreihe der Thüringer Brauereien fortführen und vielleicht auch auf umliegende Bundesländer ausweiten.

Oder eben so nette Geschichten, wie mein neuer alter Tumblr: For the Love of GIF, den ich vor gut einer Woche ins Leben zurück geholt habe und seitdem mit einigen animierten GIFs versorge, die ich aus meinem Filmarchiv hergestellt habe. Nichts Besonderes, am ehesten wohl eine Hommage an das großartige Tumblr IWDRM und für mich persönlich eine gute Schnitt- und Entspannungsübung, die zudem noch das filmische Auge schult.

Alles in allem wird sich bei mir wohl im Laufe der nächsten Monate noch viel ändern, bewegen, auf den Kopf stellen, mir den Boden unter den Füßen wegziehen und noch Vieles mehr. Aber ich freu mich drauf.

In diesem Sinne, da bin ich wieder.


12.08.2012 113

SonneMondSterne SMS 2012 Mitschnitte und Live-Sets [Download]

Die letzten Tage war hier im Blog mal wieder eine kleine Pause. Die hatte dieses Mal aber auch einen wunderschönen Grund, denn das SonneMondSterne Festival stand mal wieder an. Dieses Jahr endlich regenfrei mit Aussicht auf Rave-Momente war ich von Donnerstag bis heute Nachmittag auf dem Gelände unterwegs und durfte erstmals als akkreditierter Pressetyp (klingt doller als es tatsächlich is) offiziell Fotos und Videos machen. Da die Sichtung, Bearbeitung und Schnitt dieser knapp 80GB Daten noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, würde ich gerne eine alte Tradition weiterführen und hier alle Mitschnitte und Live-Sets des SonneMondSterne Festival 2012 zusammentragen. Erwartungsgemäß sind diese Sets so rar wie Perlen in Kokosnüssen und freue mich heute schon ein erstes, exklusives Set aus meinem Kollektiv, dem Tanz+Klangkombinat, anbieten zu können welches mein Freund und Kollege Martin Anacker zu Eröffnung des von mir so geliebten Muna-Zeltes am Freitag gespielt hat.

Alle weiteren Mixe, die hoffentlich in den nächsten Tagen auftauchen werden, werde ich dann hier für euch zusammentragen. Falls ihr selbst ein schon etwas gefunden habt, dann könnt ihr es auch sehr gerne in die Kommentare schreiben. Nur achtet bitte darauf, dass die Sets auch wirklich vom Festivalgelände stammen und nicht von einer der zahlreichen Camping-Parties. In diesem Sinne, hier die Mitschnitte und Sets der SMS X6 als Stream und/oder Download: … weiter.


01.08.2012 9

»Museumsbrauerei Schmitt, Singen« — Thüringer Brauereien III

So wie die Natur gute Weine hervorbringt,
ist es doch der Mensch, der großartige Biere braut.

Ich liebe Bier, ganz ehrlich. Heute mehr noch als vor vielleicht fünf Jahren, was wohl vor Allem daran liegt, dass ich mich in den letzten sechs Monaten damit so intensiv auseinandergesetzt habe wie noch nie zuvor. Über meine Fotoserie Thüringer Brauereien, die im Rahmen meiner Studienbewerbung entstand, habe ich euch bereits ein kleinen Einblick in das wunderbare Handwerk des Brauens geben können, angefangen bei meinem Besuch der ehemaligen Pörzbrauerei Rudolstadt und der Erlebnisbrauerei Watzdorf, doch die für mich schönste Fototour möchte ich euch gerne heute zeigen: meinen Besuch in der Museumsbrauerei Schmitt in Singen, der kleinsten Privatbrauerei Thüringens. … weiter.


01.08.2012 2

Gillette »Men Step Up for Gold«

 youtubedirekt / Gillette auf Facebook

Wie einige von euch eventuell wissen war ich ja im Juli zum Einstellungstest der FH Würzburg, den ich auch unglaublicherweise bestanden habe, und zur selben Zeit lief nicht unweit vom Campus eine ziemlich schicke Aktion von Gillette in die ich mit etwas besserem Timing (als ich mit dem Test fertig war leider schon alles vorbei) auch noch fast hinein gerannt wäre und ganz ehrlich, ich hätte das sowas von ausgekostet.

Gillette hatte nämlich anlässlich zum Beginn Olympiade in London in einer Müller-Drogerie in Würzburg die neue Kollektion der Gold Edition des ProGlide Rasierers angeboten, die allerdings in luftiger Höhe hing und nur zu erreichen war wenn Mann auf die Spitze eines aufgestellten Siegertreppchens trat und sich das Ding “erkämpfte”. Mit Gold in den Händen, auf der Spitze des Podestes wurden die Kunden dann auf’s wunderbarste überrascht und ihnen nicht nur der Einkauf sondern vermutlich auch der ganze Tag versüßt. Aber seht mal selbst.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Gillette, wovon ich mir eine schöne Secondhand Lampe für mein neues WG-Zimmer leisten kann.


31.07.2012 0

TED Talk: »Building Unimaginable Shapes« – Michael Hansmeyer

 youtubedirekt

Michael Hansmeyer ist Architekt und Programmierer und beschäftigt sich mit Computational Architecture, sprich: er erschafft Objekte von unglaublich hoher Komplexität mithilfe von Algorithmen, die so detailliert sind das sie nicht mal ein 3D-Drucker ausgeben kann. Vor einiger Zeit hatte ich hier bereits einen Artikel darüber als das Ganze noch Work-in-Progress war. Nun hat er seine ersten Objekte fertig und spricht in diesem TED-Talk über das Verfahren diese Strukturen mittels eines Lasercutters und abertausenden von Papp- bzw. Kunststoffscheiben zu fertigen.

Inspired by cell division, Michael Hansmeyer writes algorithms that design outrageously fascinating shapes and forms with millions of facets. No person could draft them by hand, but they’re buildable — and they could revolutionize the way we think of architectural form.
Michael Hansmeyer is an architect and programmer who explores the use of algorithms and computation to generate architectural form.

Architectural forms as complex as snowflakes? Here’s what they look like up close via rene