19.04.2011 0

Dokumentation: “The Space Shuttle” narrated by William Shatner

Nach mehr als 30 Jahren und über 130 Flügen beendet die NASA ihr Space Shuttle Programm dieses Jahr (letzter Flug der Endeavour im April und der Atlantis dann im Juni) und hat aus diesem Anlass eine interessante Kurzdoku über die Geschichte des Space Transportation System produziert die von niemand Geringerem eingesprochen wurde als William Shatner himself, der ja vor kurzem bereits die Crew der Discovery zu ihrem letzten Heimflug weckte. via brainpickings


31.03.2011 3

BBC-Doku: “Everything and Nothing”

Letztens lief auf BBC Four die zweiteilige Doku Everything & Nothing, die ich mir gerade komplett und am Stück angesehen habe, über das Universum und allem was darin ist und dem Nichts dazwischen und so dermaßen interessant und aufschlussreich war das mir gerade fast die Worte fehlen. Fast.

Der erste Teil “Everything” erzählt von der Entdeckung des Sonnensystems und unserer Galaxie, der Revolution in der Beschreibung von Raum, der nichteuklidischen Geometrie die den Weg zur modernen Astrophysik und Einsteins Vorhersagen über den Raum bereitet hat und der Erkenntnis warum es im Universum immer dunkler wird und was dies für zukünftige Lebensformen bedeutet. An der Stelle endet der erste Teil und ich hatte ohne Scheiß mehrfach Gänsehaut. Mehr nach dem Klick. … weiter.


30.03.2011 0

Astronomy Books from Human Skin and other “Strange Cases from the Files of Astronomical Sociology”

Kevin Krisciunas von der Texas A&M University hat einen superinteressanten Artikel über das kuriose und mitunter spektakuläre Leben einiger Physiker, Astronomen und Mathematiker mit so tollen Geschichten wie Tycho Brahes besoffenem Elch der von einer Treppe fiel und starb oder seiner fünf Milliarden Dollar wertvollen Sternwarte. Oder diesem Über-WTF: einem Astronomie Buch von Camille Flammarion, welches aus der tätowierten Haut einer Verehrerin gefertigt wurde und sein Konterfei darauf. Hier der Snip:

The French astronomy popularizer Camille Flammarion (1842-1925) was the love object of a French countess who died at a young age of tuberculosis. They never even met, but the young woman made an unusual request to her doctor – that when she died he would cut a large piece of skin from her back and bring it to Flammarion with the request that he have it tanned, and that it be used to bind a copy of his next book. (Part of the reason was that the woman had a picture of Flammarion tatooed on herself!) And so it happened. Flammarion’s first copy of Terres du Ciel was so bound, with an inscription in gold in the front cover: Pious fulfillment of an anonymous wish/ Binding in human skin (woman) 1882.

Strange Cases from the Files of Astronomical Sociology via astrodictum

Zu Tycho Brahe, wie auch vielen anderen in diesem Artikel genannten Persönlichkeiten, gibt es eigentlich noch viel mehr zu erzählen, wie zum Beispiel der Fakt das Tycho Brahe’s eine goldene Nase trug, die er einem Duell verdankt, angeblich im Kampf um die Frage, wer der bessere Mathematiker sei, in dem ihm seine erste abgeschossen wurde oder die Verschwörung um seinen Tod, angeblich ein Blasenriß, der bis heute ungeklärt ist und einige Leute der Meinung wären Johannes Kepler, sein Schüler, hätte ihn vergiftet.


30.03.2011 1

The 40 GigaPixel Indoor-Panorama of the 800 Years old Strahov Monastery Library

Der Fotograf Jeffrey Martin war in der über 800 jahren alten Strahover Bibliothek und hat dort das, nach seiner Aussage, größte Indoor-360°-Panorama der Welt geschossen mit einer Canon 550D und einem GigaPan Roboter, welches unglaubliche 40 Gigapixel und knappe 283 GigaByte groß ist (zum Vergleich – eine normale DSLR schießt Bilder um die 15 Megapixel was in etwa 2666 mal kleiner ist) und so detailiert das ihr nahezu jeden Buchrücken lesen könnt, selbst wenn er in der hintersten Ecke unter der Decke steht. Hier das Panorama.

Zur Geschichte des Entstehungsprozesses und der Bibliothek selbst gibt es auf Wired noch einen superinteressanten Artikel: 360-Degree Panorama Takes You Inside Prague’s Off-Limits Baroque Library via nerdcore


29.03.2011 0

BBC-Doku: Wonders of the Universe – Episode 4 – “Messengers”

Hier nun wie angekündigt die letzte Episode der großartigen BBC Doku-Reihe “Wonders of the Universe” mit Brian Cox, der uns im großen Finale auf die lange Reise des Lichtes mitnimmt, dem Leuchten der Geburt unseres Universums auf die Spur geht und den Quantenfluktuationen die unser Leben ermöglicht haben, sowie dem Sinnesorgan das uns all diese Erkenntnisse erst ermöglicht hat.

In the last episode of Professor Brian Cox’s epic journey across the universe, he travels from the fossils of the Burgess Shale to the sands of the oldest desert in the world to show how light holds the key to our understanding of the whole universe, including our own deepest origins.

To understand how light holds the key to the story of the universe, you first have to understand its peculiar properties. Brian considers how the properties of light that lend colour to desert sands and the spectrum of a rainbow can lead to profound insights into the history and evolution of our universe.

Finally, with some of the world’s most fascinating fossils in hand, Brian considers how but for an apparently obscure moment in the early evolutionary history of life, all the secrets of light may have remained hidden. Because although the universe is bathed in light that carries extraordinary amounts of information about where we come from, it would have remained invisible without a crucial evolutionary development that allowed us to see. Only because of that development can we now observe, capture and contemplate the incredible wonders of the universe that we inhabit.

Nach dem Klick gibt es dann eine Liste aller bereits ausgestrahlen Episoden über die ich hier bereits berichtet hatte … weiter.