22.06.2011 19

Russias flesh-eating Designer Drug “Krokodil” that eats Junkies alive

The Independent und die Time haben jeweils einen Artikel veröffentlicht über die russische Designerdroge “Krokodil” die seit einigen Jahren im Umlauf zu sein scheint, von der ich bislang allerdings noch nie etwas gehört habe. Krokodil ist eine selbstgemachte Droge die stärker als Heroin wirkt jedoch um ein Vielfaches billiger herzustellen ist. Sie wird direkt injeziert und lässt die Haut um die Einstichstelle umgehend grünlich und schuppenhaft erscheinen – daher auch der Name. Das schlimmste allerdings sind die Folgen des Konsums von Krokodil, welche einem bei lebendigem Leib verfaulen lassen, bis einem sogar das Fleisch von den Knochen fällt. Unglaublich, aber leider wahr.

Von The Independent – Krokodil: The drug that eats junkies:

The home-made drug that Oleg and Sasha inject is known as krokodil, or “crocodile”. It is desomorphine, a synthetic opiate many times more powerful than heroin that is created from a complex chain of mixing and chemical reactions, which the addicts perform from memory several times a day. While heroin costs from £20 to £60 per dose, desomorphine can be “cooked” from codeine-based headache pills that cost £2 per pack, and other household ingredients available cheaply from the markets.

It is a drug for the poor, and its effects are horrific. It was given its reptilian name because its poisonous ingredients quickly turn the skin scaly. Worse follows. Oleg and Sasha have not been using for long, but Oleg has rotting sores on the back of his neck.

“If you miss the vein, that’s an abscess straight away,” says Sasha. Essentially, they are injecting poison directly into their flesh. One of their friends, in a neighbouring apartment block, is further down the line.

“She won’t go to hospital, she just keeps injecting. Her flesh is falling off and she can hardly move anymore,” says Sasha. Photographs of late-stage krokodil addicts are disturbing in the extreme. Flesh goes grey and peels away to leave bones exposed. People literally rot to death.

Allein bei dem Gedanken daran hat es mir die Fingernägel umgeklappt. Wer es immer noch nicht glauben mag, hier ein Video mit Krokodil-Konsumenten denen das Fleisch abfällt (nichts für schwache Nerven! Totally NSFW!)

Wer mehr erfahren möchte dem sei noch dieser Artikel der Time empfohlen: The Curse of the Crocodile: Russia’s Deadly Designer Drug. via Dangerous Minds




19 Kommentare


  1. #1

    Marco

    - 22.06.2011 - 22:47 · Reply to this comment

    Das hab ich vorhin auch schon gelesen… Alter… zu krass. Viel. Zu. Krass.

    Aber irgendwie auch futuristisch, wenn du verstehst.



  2. #2

    honki

    - 22.06.2011 - 22:52 · Reply to this comment

    @Marco: Ich hab ja erst an einen Fake gedacht, da ich das Bild zunächst für eines von diesen medizinischen Extrembeispielen für Nekrose gehalten habe, welches einfach nur im falschen Kontext eingesetzt wurde. Aber nachdem ich das Video gesehen habe, fand ich es einfach nur, ja, zu krass. Du sagtest es bereits.

    Weiß jemand in wie weit sich dieser Stoff schon Richtung Deutschland oder USA verbreitet hat?



  3. #3

    Zeitzeugin

    - 22.06.2011 - 22:53 · Reply to this comment

    Hart. Aber sehr interessant. Ähnlich wie das “Körperfresserbakterium”
    Muss mich da mal näher einlesen.



  4. #4

    Marco

    - 22.06.2011 - 22:58 · Reply to this comment

    @honki: Ich hoffe echt gar nicht. Noch haben unsere Junkies genug Geld für Crack und Heroin. Aber bevor die damit anfangen, werf ich gern mal einen Euro in den Hut.



  5. #5

    heines

    - 22.06.2011 - 22:59 · Reply to this comment

    Alter…wie krass ist das denn bitte schön. Das Video ist echt derbe, da ist ein offener Knochenbruch NIX dagegen…!!!



  6. #6

    Marco

    - 22.06.2011 - 23:06 · Reply to this comment

    Außerdem dies.



  7. #7

    DAS_STROMKOPF

    - 23.06.2011 - 00:27 · Reply to this comment

    Baaaaah, das Video wird zum Ende ja echt abartig, erst dachte ich noch … kann mir garnicht vorstellen daß es sowas echt frei zu kaufen gibt, wie jemand in den YT Kommentaren schrub … und ein anderer fragt auch noch ob der das Zeug schonmal genommen hätte und wie’s wohl war…

    Mich würde mal interessieren, wieso der Körper so reagiert? Was isn da drin in dem Zeug? Alien-Speichel?

    Man muss schon tierisch kaputt sein (no pun intended) um solche Folgen für einen kleinen Trip in Kauf zu nehmen…



  8. #8

    Damian

    - 23.06.2011 - 09:02 · Reply to this comment

    JESUS CHRISTUS…fuck.



  9. #9

    DAS_STROMKOPF

    - 23.06.2011 - 11:31 · Reply to this comment

    ich weiß, das ist überhaupt nicht lustig, so an sich, aber mir fiel grad einer ein, der muss einfach:

    In Soviet Russia, drugs take you!

    Bin mit der Phrasierung noch nicht ganz zufrieden, aber so an sich doch naheliegend, oder?



  10. #10

    MC Winkel

    - 23.06.2011 - 13:02 · Reply to this comment

    SCHLUSS JETZT!!!
    Ist ja gut, jetzt, verdammt. Erst Reensen, der heute diese Asiaten hat, die sich Salzsäure unter die Haut spritzen und die Beulen eingedrückt als “Bagels” feiern – und jetzt das. Ich habe nachher einen Auftritt, jetzt ist mir schlecht, wie soll das laufen?! Ihr Schweine. :)



  11. #11

    mand

    - 23.06.2011 - 19:16 · Reply to this comment

    This is fucking horrible,brrr I got the creeps from it



  12. #12

    oj

    - 24.06.2011 - 20:55 · Reply to this comment

    bis heute ist mir meines Wissens noch nie schlecht geworden, bei ekligem Kram aus dem Netz…..bis eben…..Wüürghh! Bestialisches Zeugs!



  13. #13

    bodicker

    - 25.06.2011 - 19:34 · Reply to this comment

    Muss denn so’n “Metzgerei-Bild” direkt auf der Startseite sein? Müsste noch nichtmal im Post sein! Beschreibung hätts doch auch getan… wiederlicher Müll der Dreck keine Frage aber so was brauch man echt nicht unvorbereitet zum Frühstück.



  14. #14

    no

    - 29.06.2011 - 09:18 · Reply to this comment

    @MC Winkel: nicht salzsäure sondern kochsalzlösung…



  15. #15

    aha

    - 30.06.2011 - 16:11 · Reply to this comment

    Weiterer artikel:

    http://www.bestgore.com/medical/russia-leg-amputation-koaxil-abuser-gangrene/

    bitte sehr



  16. #16

    novaleejune

    - 13.07.2011 - 16:08 · Reply to this comment

    @Das_Stromkopf:
    Zum Thema, was da wohl drinnen ist: Laut einem Spiegelartikel schmelzen die Junkies Hustentabletten, die Köpfe von Streichhölzern, Ameisensäure und Benzin zusammen zu einer braunen Flüssigkeit und injizieren sich das. Dass bei den Inhaltsstoffen der Körper derart reagiert finde ich nicht verwunderlich. Insb. die Streichholzköpfe enthalten ja auch Phosphor sowie Glaspulver. Ich bin kein Chemiker, aber mein Menschenverstand sagt mir, dass man Streichhölzer und Benzin nicht essen/trinken sollte, wobei unsere Magensäure ja noch ne gewissen Abwehr darstellt. Wenn man sich dieses Zeug direkt injiziert kann das ja nur furchtbar enden. Echt widerlich das Zeug. Viel schlimmer find ich, dass die Menschen so verzweifelt sind, dass sie es nehmen, obwohl sie wissen, was es mit ihnen anstellt und dass sie den Körper derart vergiften, dass er es nicht länger als 3 Jahre aushält.



  17. #17

    Roland

    - 14.07.2011 - 21:19 · Reply to this comment

    Hey! Ich sag auch mal wieder was :)

    Eigentlich ist das keine “Designerdroge” im engeren Sinn sondern soetwas wie Heroin für arme. Junkies, die kein Geld mehr haben, stellen sich das Zeug ganz einfach mit Benzin und Streicholzschalchtelanzünderzeugs und sonstnochwas selbst her. War im Fernsehen :)

    Da muss man echt am Ende sein…



  18. #18

    HHuxley

    - 14.10.2011 - 06:51 · Reply to this comment

    Aus aktuellem Anlaß komm ich nochmal auf das Thema zurück: Heute morgen kam in den ntv-Nachrichten, daß das Zeug in Deutschland angekommen ist.
    In Frankfurt/M. wurden vier Opiat-Abhängige mit entsprechenden Symptomen eingesammelt.
    Zum Video: Das Krasseste, das ich je gesehen habe. Ich hab schon Videos von islamischen Kopf-Amputationen mit dem Brotmesser ausgehalten, aber hier musste ich abschalten, als die Krankenschwester den Wattebausch nicht mehr aus der Beinwunde der halbverfaulten Frau rausgekriegt hat.
    Das Schlimme ist: Abhängige, die unter schweren Opiat-Entzugserscheinungen leiden, haben gar keine andere Wahl, als sich so etwas zu injizieren; nach dem Motto “Einmal wird’s schon gutgehen”.
    Das Linke ist: Das Zeug ist stärker als Heroin, hält aber nur halb so lange an (also etwa vier Stunden, bis man wieder ran muss).
    Deshalb gilt nach wie vor für alle Opiate: Gar nicht erst probieren! Was man nicht kennt, kann man nicht vermissen. Der Schritt zurück ist – wie bei allen Dingen – zu schwer…



  19. #19

    Jeff

    - 14.02.2012 - 03:47 · Reply to this comment

    ..un das Schlimmste ist, dass dies natürlich auch benützt wird um ein hübsches Mädel gefügig zu mache……




Jeder Kommentar zählt. Und los!