01.03.2011 6

Michael Hansmeyers Computational Architecture

Michael Hansmeyer aus Zürich hat sich als Architekt und Programmierer in seinem Projekt Subdivision Columns mit der grundlegenden Architektur von Platonischen Körpern und Säulen beschäftigt und diese so lange mit sogenannten Subdivision Algorithmen verändert bis daraus extrem komplexe Gebilde mit über 16 Millionen Polygonen entstanden sind, die derzeit keine 3D-Druckerei fertigen lassen kann, sodass er kurzerhand selber einen Prototypen aus 2700 Schichten hauchdünner Pappe gefertigt hat, der dem Rendering 1:1 entspricht. Absoluter Wahnsinn und eine Perle in der weiten Landschaft des Computational Designs!

In recent years, algorithms in architecture have been able to transcend their role as frameworks of formalization and abstraction. This has been made possible in a large part by the integration of scripting languages into CAD programs. Algorithms’ output can now be directly visualized, and through digital fabrication methods this output can be built.

This opens up a new role for algorithms as a design tool. As such, they provide the benefits of depth and breadth. On the one hand, their computational power can address processes with a scale and complexity that precludes a manual approach. On the other hand, algorithms can generate endless permutations of a scheme. A slight tweaking of either the input or the process leads to an instant adaptation of output. When combined with an evaluative function, they can be used to recursively optimize output on both a functional and aesthetic level.

via nerdcore, dangerousminds




5 Kommentare


  1. #1

    Marco

    - 01.03.2011 - 20:55 · Reply to this comment

    Das muss man erstmal schaffen, die beiden Disziplinen sinnvoll miteinander zu verbinden… dass dann noch sowas Cooles dabei heraus kommt – nicht schlecht :D



  2. #2

    honki

    - 01.03.2011 - 21:50 · Reply to this comment

    @Marco: Gut, ob das jetzt sinnvoll ist, weiß ich nicht, aber es sieht atemberaubend aus. Ich tüftel ja auch mit sowas herum, bin aber noch Lichtjahre von so etwas krassem entfernt.



  3. #3

    Marco

    - 01.03.2011 - 22:43 · Reply to this comment

    Na wenn etwas atemberaubend ist oder nur cool aussieht, dann ist mir das genug Sinn *gg*



  4. #4

    honki

    - 01.03.2011 - 23:46 · Reply to this comment

    @Marco: Haste auch wieder recht :)



  5. #5

    Dirk

    - 18.05.2013 - 22:30 · Reply to this comment

    Faszinierend! :)



1 Webseiten die auf diesen Beitrag verlinken


Jeder Kommentar zählt. Und los!